Hüttendorf bleibt für Gruppen attraktiv


Nicht nur aus deutschen Landen, auch Gäste aus der Schweiz, Schweden, Dänemark, Österreich und den Niederlanden hat die Freizeitbad Brunsbüttel GmbH im vergangenen Jahr im Hüttendorf am LUV begrüßen können. Das kann allerdings nicht darüber hinweg täuschen, dass die Anzahl der Urlauber und damit auch die der Übernachtungen von April bis Oktober 2014 im Vergleich zum Vorjahr insgesamt gesunken ist. Mit einem veränderten Konzept wollen die Betreiber diesem Trend entgegenwirken.
„Wir werden die Zahl der Betten in einigen Hütten zur neuen Saison reduzieren“, erklärt Bürgermeister Stefan Mohrdieck, zugleich Geschäftsführer der Freizeitbad Brunsbüttel GmbH. Danach sollen den Urlaubern neben den rustikalen Vier- und Sechs-Bett-Hütten künftig auch Zwei-Bett-Hütten zur Verfügung stehen. Mit maximal 30 Übernachtungsplätzen bleibe das Hüttendorf am LUV damit weiterhin für größere Gruppen und Schulklassen attraktiv.
Die Bilanz für das Jahr 2014 weist 747 Übernachtungen auf. Die insgesamt 607 Gäste, darunter 145 Kinder und Jugendliche, haben damit im Durchschnitt 1,23 Nächte in Brunsbüttel verbracht. Angesichts der rückläufigen Gäste-Zahlen werden die Hüttendorf-Betreiber in der neuen Saison kein Frühstückbuffet für Einzelreisende mehr anbieten. Größere Gruppen können diesen Service weiterhin dazu buchen.
Ein Pauschalangebot hat die Betreibergesellschaft für Schulen ausgearbeitet. Im Preis von 36 Euro pro Person sind zwei Übernachtungen mit Frühstück, Lunchpaket und Grillabend sowie ein Besuch im Freizeitbad oder Freibad, eine Schleusenführung und Minigolf enthalten. „Gerade für jüngere Kinder, die in der Grundschule ihre erste kurze Klassenfahrt machen, ist das attraktiv“, sagt Badebetriebsleiter Kai Thomsen. Individuelle Buchungen müssen bis spätestens vier Wochen vor Reisebeginn erfolgen.


Aktuelles