Gelungene Premiere im Hüttendorf am LUV: Der zweitägige Hobby- und Kunsthandwerkermarkt hat am Wochenende mehrere tausend Besucher auf das festlich geschmückte Gelände am Brunsbütteler Freizeitbad gelockt. Schon jetzt steht fest, dass es im nächsten Jahr wieder ein „Adventsfeuer im Hüttendorf am LUV“ geben wird. Die drei Veranstalter - Freizeitbad Brunsbüttel GmbH, Stadtmanagement und Förderverein Freibad Ulitzhörn – konnten jedenfalls rundherum zufrieden sein. Denn das waren auch die Besucher des besinnlichen Weihnachtsmarktes.
Musikalische Akzente setzten am Sonnabend die Blaskapelle Kuden-Buchholz und am Sonntag die Ten Sing-Gruppe der Kirchengemeinde Brunsbüttel. Da die Jugendlichen um Pastor Jochen Driesnack eine Menge technisches Equipement dabei hatten, traten sie auf der Empore im Bistro des Freizeitbads auf. Dicht gedrängt genossen mehr als 100 Zuhörer das begeisternde Konzert.
Der Weihnachtsmarkt im gemütlichen Hüttendorf hatte für Jedermann etwas zu bieten – von Strickwaren über Holzarbeiten und weihnachtlichen Gestecken bis hin zu Dekorationen für drinnen und draußen. Einige ausstellende Hobby- und Kunsthandwerker aus Brunsbüttel und Umland zeigten sogar vor Ort wie ihre Arbeiten entstehen. Bei einsetzender Dunkelheit ließ Hobbyschmied Dr. Ekbert Lienhard die Funken sprühen. Vor den Augen der Besucher formte der Buchholzer mit Muskelkraft und Hammer auf einem 300 Kilogramm schweren Amboss schöne Messer.
Für die kulinarischen Angebote an den Markttagen zeigten sich die ehrenamtlichen Mitglieder des Fördervereins Freibad Ulitzhörn verantwortlich. Der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen, Bratwurst und Reibekuchen kommt ebenso wie die Einnahmen der Tombola einem guten Zweck zu Gute: Von dem Geld soll ein neues Kinderplanschbecken für das Freibad an der Elbe finanziert werden. 


Aktuelles