Fahrradtouren am Nord-Ostsee-Kanal oder auf dem Elbe-Radwanderweg – die Aktiv-Urlaube in Schleswig-Holstein werden immer beliebter. Das macht sich auch im Hüttendorf am Freizeitbad LUV bemerkbar. Mit 1384 Übernachtungen in der Zeit von April bis Ende Oktober hat die städtische Freizeitbad Brunsbüttel GmbH bereits im zweiten Jahr in Folge eine Steigerung von mehr als 43 Prozent verzeichnen können. Die Zahl der Gäste ist im Vergleich zum Vorjahr von 745 auf 819 (+ 9,93 Prozent) gestiegen.
Dr. Guido Austen, Geschäftsführer der Freizeitbad Brunsbüttel GmbH, stimmt die Bilanz für das dritte Betriebsjahr des Hüttendorfs mit acht rustikalen Vier- und Sechs-Bett-Holzhäusern überaus positiv. „Der Bedarf an kostengünstigen Übernachtungsmöglichkeiten ist vorhanden“, erklärt er. Vor allem bei Schulklassen, Vereinen und Gruppen seien jedoch noch Steigerungen möglich. „Das Potenzial ist nicht ausgeschöpft.“ Der Geschäftsführer ist überzeugt, dass das Hüttendorf durch attraktive Freizeitmöglichkeiten wie den Beachvolleyball- und Beachfußball-Feldern oder dem angrenzenden Bootsverleih, aber auch durch guten Service und individuelle Angebote wie Grillen oder Frühstückbuffet im LUV-Gruppenraum punkten kann.
„Wir haben auf jeden Fall durchweg positive Rückmeldungen von unseren Gästen erhalten“, freut sich Dr. Austen. Das sei für ihn ein deutliches Zeichen, den „richtigen Weg“ eingeschlagen zu haben. Denn die Auswertung der Hüttendorf-Saison 2009 zeigt auch, dass die Gäste länger in der Schleusenstadt verweilen. Die 819 Urlauber haben im Schnitt 1,69 Nächte in Brunsbüttel verbracht, im Vorjahr waren es durchschnittlich nur 1,29 Nächte. „Davon profitieren letztlich auch die örtlichen Gewerbetreibenden“, betont Dr. Austen. 


Aktuelles