Entspannung und Erholung liegen voll im Trend. Mit 17876 Gästen verzeichnete die Sauna-Landschaft im Freizeitbad LUV im vergangenen Jahr einen neuen Besucherrekord. Im Vergleich zum Vorjahr nutzten 1802 Gäste mehr die rund 500 Quadratmeter große Wellness-Oase mit Dampfbad, Eisbrunnen und verschiedenen Saunen. Das ist ein Plus von 11,2 Prozent. „Das Gesundheitsbewusstsein der Menschen ist deutlich gestiegen“, begründet Dr. Guido Austen, Geschäftsführer der Freizeitbad Brunsbüttel GmbH, den Anstieg. Die städtische Betreibergesellschaft hat darauf reagiert. In der Sommerpause ist die 70-Grad-Sauna zu einer Aroma-Sauna umfunktioniert worden.
Dass das Wohlfühl-Konzept der Freizeitbad GmbH aufgeht, zeigte sich bereits in diesem Jahr. Den ersten „Wellness-Abend für Frauen“ mit Massagen und Aqua-Fitness sowie leichten Speisen des LUV-Bistros nutzten mehr als 90 Gäste. „Es wird sicher keine einmalige Aktion bleiben“, freut sich Dr. Austen über die große Resonanz. Für das laufende Jahr seien weitere Veranstaltungen wie unter anderem die beliebte „Lange Sauna-Nacht mit FKK-Schwimmen“ geplant. Die vor wenigen Jahren eingerichtete Wellness-Landschaft hat sich längst zu einer festen Säule im LUV entwickelt.
Der reine Hallenbad-Betrieb leidet dagegen weiterhin unter rückläufigen Besucherzahlen. Im vergangenen Jahr gingen 84340 Schwimmbad-Gäste durch die Kasse – ein Minus von 5,3 Prozent. Eine Erklärung dafür hat Geschäftsführer Dr. Austen nicht, zumal die Badetarife nicht angehoben worden sind. Und die dreimonatige Schließzeit während der Freibad-Saison im Sommer ist ebenfalls nicht neu. Um die Betriebskosten der defizitären Einrichtung zu senken, hatte der Aufsichtsrat daher beschlossen, ab Januar die Öffnungszeiten um acht Wochenstunden zu verringern. Die Maßnahme betrifft auch die Sauna-Landschaft – allerdings vorrangig in den Vormittagsstunden.
Mit dem Besucherrückgang im Schwimmbad mit Wasserstrudel, Spiellandschaft und beheiztem Außenbecken mit Blick auf das Hüttendorf und die idyllische Braake samt Tretboot-Verleih will sich die Freizeitbad Brunsbüttel GmbH nicht zu zufrieden geben. „Wir werden unser Image als attraktives Familien-Erlebnisbad in der Region mit zusätzlichen Angeboten untermauern“, so Austen. Zum Start ins neue Jahr hat das LUV einen zweiten Spiel- und Spaßtag eingeführt. Künftig können sich Kinder und Jugendliche dienstags und sonnabends von 15 bis 17.30 Uhr auf Wasserlaufmatten oder Riesenkrake vergnügen. Für Kleinstkinder ist die Anschaffung altersgerechter Wasserspielgeräte geplant. Zudem soll das bestehende Angebot mit Kursen wie Rückenschule, Babyschwimmen und Schwimmlehrgängen ausgebaut werden.
Der Freizeitbad-Geschäftsführer ist zuversichtlich, mit den eingeleiteten Maßnahmen die rückläufigen Besucherzahlen im Schwimmbad stoppen zu können – trotz der verkürzten Öffnungszeiten. 


Aktuelles