Die umfangreiche Modernisierung des Freizeitbads LUV zahlt sich aus: Mit 116665 Besuchern hat die Freizeitbad Brunsbüttel GmbH im Jahr 2007 das beste Ergebnis seit der Privatisierung des städtischen Hallenbads erzielt. „So gute Zahlen hatten wir seit 2002 nicht mehr“, freut sich Geschäftsführer Dr. Guido Austen. Und das, obwohl das Hallenbad im Berichtsjahr erstmals während der Sommermonate für fast drei Monate komplett geschlossen hatte. In der gut 500 Quadratmeter großen Wellness-Oase galten in dieser Zeit eingeschränkte Öffnungszeiten.
Das positive Jahresergebnis zeigt nach Ansicht von Guido Austen, dass die Betreibergesellschaft mit ihrem familienfreundlichen Konzept auf dem richtigen Weg ist. „Die Besucher finden unser Freizeitbad nicht nur baulich attraktiv, sondern auch unsere Angebote“, sagt der Geschäftsführer. „Es gibt wenig negative Äußerungen.“
Die dienstags angebotenen Kindernachmittage mit der aufblasbaren Wasserrutsche oder der Riesenkrake erfreuen sich bei den jüngsten Gästen großer Beliebtheit. Das gilt auch für die von den Mitarbeitern des LUV-Bistro organisierten Kindergeburtstage im Freizeitbad. Enttäuscht zeigt sich der Geschäftsführer darüber, dass Sonderaktionen wie das Kino-Event im Frühjahr 2007 kaum angenommen werden. „Die Leute waren begeistert“, so Austen. Aber: 129 zahlende Gäste in zwei Vorstellungen seien für diesen Aufwand einfach zu wenig.
Im laufenden Geschäftsjahr soll der Betrieb des Freizeitbads LUV weiter optimiert werden. Guido Austen ist optimistisch, dass die Zahl von insgesamt 130000 Besuchern pro Jahr erreicht werden kann. Sowohl im Wellness-Bereich mit 15355 Gästen als auch im Hallenbad mit 101300 Besuchern sei noch genügend Potenzial vorhanden. „Daran werden wir arbeiten“, betont der Freizeitbad-Geschäftsführer.

 


Aktuelles